die-oma.de

Shopper

Upcycling – Shopper

Heute habe ich aus einer Anzughose und einer Wachstischdecke einen Shopper für den etwas größeren Einkauf genäht. Dazu habe ich mein eigenes Schnittmuster verwendet.

So ging’s los:

Ich hatte den ganzen Anzug zur Verfügung und die Hose musste dran glauben.

 

 

 

 

 

Dann hab ich alle Teile zugeschnitten und die Vlieseline augebügelt.
Alle Stoffteile hab ich mit meiner Overlock versäubert, den Reißverschluss in die Innentasche eingearbeitet und das Taschenfutter (ebenfalls Anzughose) drangenäht. Eine Stunde später waren dann Innentasche, Außentasche, die Klappe und die beiden Träger fertig.

 

 

 

 

 

Nun hieß es genau nachdenken, damit später auch jeder Träger und die Verschlussklappe in die richtige Richtung gucken … dann kam die „Hochzeit“ … und es folgte der fummeligste Teil der Näherei. Es sollte ja nichts verrutschen.

„Hochzeit“ = alle Teile werden zusammengefügt.

 

 

 

 

 

 

Bei dieser Arbeit lobe ich mir meinen Teflon-Nähfuß, denn das Material wird gleichmäßig weitertransportiert und bleibt nicht am Nähfuß „kleben“.

Nach dieser Näh-Runde wurde das Ganze auf rechts gewendet, die Wendeöffnung zugenäht, die Ecken ordentlich herausgearbeitet und am oberen Rand nochmals füßchenbreit abgesteppt. FERTIG!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch wenn es 4 Schichten Wachstuch und 2 Lagen Stoff (beim Annähen der Träger und der Verschlussklappe) zum Bewältigen gab … meine Singer Heritage ist da mühelos drübergeradelt.

Nun hoffe ich, die Tasche gefällt der Emfpängerin und sie hat viel Freude damit.

Sie haben auch ein altes Kleidungsstück, das zum Wegwerfen zu schade ist und möchten auch so ein Unikat? Dann schreiben Sie mir einfach eine E-Mail mit dem Betreff:
„Shopper nähen“ an shopper-naehen@die-oma.de

Bis bald.

Petra Ellen Reimann

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken